Reben im Austrieb in 2021 im Rückstand

In diesem Jahr treiben die Weinreben langsam aus. Somit wird der Jahrgang 2021 mit Sicherheit später zum Ertrag kommen.

Für das Aroma von Weißwein kann dies aber ein Vorteil sein.

 

Ein ungewöhnlich kühler April zeigt die Entwicklung an den Weinreben einen etwa drei wöchigen späteren Austrieb.

 

In den Anbaugebieten in Rheinland-Pfalz bleiben die Winzer aber bisher von Frostschäden verschont. In Franken, Baden und Württemberg gab es bereits Frostschäden.

 

Bisher ist es auch im Mai noch zu keinen besonders kalten Nächsten gekommen. Daher dürfte das Thema ziemlich vorbei sein.

 

Die Natur kann aber den Rückstand nicht aufholen und somit dürfte eine Weinlese frühestens Mitte September zu erwarten sein.

 

Durch den späten Austrieb erwarten die Winzer, dass sich die Rebblüte bis Mitte Juni hinauszieht. Die Rebblüte beeinflusst den Zeitpunkt derWeinlese.

Die Weintrauben sind ungefähr 100 Tage nach der Blüte dann reif.

 

Es wird in diesem Jahr zu einem langjährigen Mittel kommen. Da keine Frostschäden hinzukamen dürfte es zu einem normalen Ertrag kommen.

 

Auch wenn eine günstigere Witterung die Verzögerung der Vegetation aufholt, spricht vieles für einem späten Herbst.

 

Höhere Temperaturen und ausreichend Regen sind nun wichtig für die Weinberge.