Alkoholfreier Wein

Lieber "ohne" ?

 

Der Unterschied ob mit oder ohne Alkohol.

 

So mancher bekommt den Rat keinen Alkohol zu trinken.

Dies kann mit einer Schwangerschaft oder mit einer regelmäßigen Tabletteneinnahme zusammenhängen.

 

Doch sind alkoholfreie Weine wirklich eine Alternative um doch einen tollen Weingeschmack zu bekommen?

 

Jemand der regelmäßig Wein trinkt wird davon nicht so leicht zu überzeugen sein.

 

Man schmeckt den Unterschied. Das kann man nicht einfach wegwischen.

 

Es gibt jedoch schon einen Trend zu alkoholfreiem Wein.

Man findet ihn in Städten mehr im Angebot als in kleineren Ortschaften und selbst in Weinanbaugebieten ist er

noch selten auf einer Weinkarte.

 

Optisch ist der Wein gleich mit jedem anderen Wein.

Doch Wein ist ein Geschmacksträger. Wie auch Fett beim Essen.

 

Fazit: Man kann echten Wein nicht mit alkoholfreiem Wein vergleichen.

 

Um den Alkohol, der durch natürliche Gärung der Trauben entsteht zu extrahieren, gibt es verschiedene Methoden.

 

Die häufigste Methode ist die patentierte Vakuumverdampfung.

Dies funktioniert wie folgt:

Unter Vakuum verdampft Alkohol bereits bei niedrigen 27 statt bei 80 Grad.

Deshalb bleiben jedoch auch flüchtige Aromen enthalten.

 

Somit ist ein Restalkohol enthalten. Dieser liegt mit maximal 0,3% Vol. deutlich unter der vorgeschriebenen Grenzer von 0,5% Vol.

Fruchtsäfte, Sauerteigbrot oder auch Kefir enthalten oft mehr.

 

Daher ist auch alkoholfreier Wein wie alkoholfreies Bier grundsätzlich für trockene Alkoholiker ein Tabu.

 

Für die vorgenannte Methode gibt es nur wenige Betrieb in Deutschland die dieses Verfahren anwenden.

Die Kosten für die Maschinen zur Herstellung sind sehr hoch.

Hier ist die Rentabilität für die Betriebe sehr gering.Erst die Menge macht den Gewinn.

 

Alkoholfrei bei Sekt und Champagner gibt es nicht.

Die darin enthaltene Kohlensäure und durch die zweite alkoholische Gärung kann man keinen alkoholfreien Sekt

erzeugen.

 

Alternativ ist dies beim Secco möglich. Hier wird ja die Kohlensäure künstlich hinzugefügt.

Dies heißt dann aber ein schäumendes Getränk aus alkoholfreiem Wein.

Hier hat sich der Begriff "alkoholfreier Sekt" eingebürgert. Was aber so dann nicht stimmt.

Daher auch immer mit dem Anführungszeichen.

 

Hier gibt es noch einige chemische Zusätze und daher darf der Wein im Weingesetz nur aufgrund einer Ausnahmeregelung als "Wein" bezeichnet werden.

Für die Weine werden aus technischen Gründen bei der Entalkoholisierung nur durchgegorene Weine mit nahezu 0 g/l Restzucker verwendet. Da dies einfach gesagt nicht schmeckt werden zur Süßung Sacharose zugesetzt.

Alle Zusätze (Vitamin C,Kohlensäure,Ascorbinsäure) und mehr, müssen daher deklariert werden und auf dem Etikett stehen.

 

 

Die alkoholfreien Weine werden auch nicht in "trocken" oder "freinherb" deklariert, da ihr Restzuckergehalt über den im Weingesetz zulässigen Werten liegt.

 

Alkoholfreier Wein sollte als Weisswein mit einer Trinktemperatur von 6 bis 8 Grad getrunken werden.

Alkoholfreie Rotweine zwischen 12 und 14 Grad.

Der alkoholfreie "Sekt" oder Secco sollte zwischen 3 und 5 Grad getrunken werden.

 

Fazit:

 

Wer keinen überschwengliches Bukett oder einen tollen Abgang erwartet, dem wird alkoholfreier Wein sicherlich schmecken.

 

Allerdings sollte man ihn nie mit einem normalen alkoholhaltigen Wein im direkten Vergleich probieren.


Beispielbilder: