Wein für Jedermann BUCH

Buchinhalt ist hier auszugsweise

veröffentlicht.


Nach und nach erfolgt die komplette Einarbeitung mit Bilder.


Buch im Druck bereits vergriffen.

I n h a l t 


1. Rebsorten


Ürsprünglich eine wilde Waldpflanze, ist die Weinrebe heute eine der weltweit wichtigste Kulturpflanzen.

Es gibt tausende verschiedene Rebsorten.

Aber nur wenige haben aufgrund ihres besonderen Geschmacks und ihrer 

Widerstandsfähigkeit grosse Verbreitung erfahren.


Die wichtigsten angepflanzten Rebsorten:


Riesling

Chardonnay

Müller-Thurgau

Cabernet Sauvignon

Merlot

Gewürztraminer

Muskateller

Nebbiolo

Pinot Noir

Syrah

Tempranillo

Zinfandel


Die edle Weinrebe auch Vitis vinifera genannt.


***********************************************


2. Trinktemperatur


Die Weintemperatur ist ein wichtiger Faktor damit der Rebensaft sein volles Aroma entfalten kann.

Die Regel ist einfach:

Weißwein wird gekühlt.

Rotwein nicht.

Ausnahme Testung in Sommermonaten nicht

über 18 Grad.


Die Trinktemperatur steigt je nach Schwere des Weines.


Die Spannbreite ist von 6 Grad bei Schaumwein bis zu 18 Grad bei Rotwein.



Empfehlung:


Weißwein jung 9 bis 11 Grad

                   reif 10 bis 12 Grad


Schaumwein 6 bis 8 Grad


Rotweine. jung 14 bis 16 Grad

                  kräftig 16 bis 18 Grad

                  schwer 18 Grad


Bitte beachten: Zimmertemperatur ist bei

Rotwein über 20 Grad ungeeignet.

Je höher der Tanningehalt, desto höher die

Trinktemperatur.


Optimale Messung der Temperatur ist nur mit einem Thermometer mit Fühler in der Flasche möglich.

Ein Aussenthermometer an der Flasche ist ungenau.


**********************************************


3. Weinlagerung


Die ideale Temperatur für die Weinlagerung liegt zwischen sieben und 18 Grad.Perfekt sind 12 bis 14 Grad.

Wichtig ist vor allem eine Temperaturkonstanz sicher zu stellen.


**********************************************


4. Terroir


"Terroir" bedeutet auf französisch "Boden".

Dies sollte man wenn man nach den Winzern geht schmecken.


Wird Terroir geprägt vom Gelände ?


Die Hanglage, Lage am Waldesrand, Nähe zum Fluss prägen Terroir.


Ja man kann dies schmecken.


Es gibt ideale Standorte wie Hanglage mit südlicher Ausrichtung.


Natürlich beeinflusst auch das Klima das Terroir.

Trauben aus warmen Regionen entwickeln mehr Zuckergehalt.Beeren aus kühlen Lagen

erreichen dies nicht.

Dafür gibt es dort mehr säurebetonte Weine.


Auch der Mensch wirkt auf das Terroir ein.

Gerade im Keller bei der Weinbereitung kann mit Hefezusätzen und andere Maßgaben darauf eingewirkt werden.


Fazit:


Bei Terroir ist dies ein Zusammentreffen von Klima,Boden,Landschaft dazu Klima und Temperaturen.


*******************************************


5. Qualitätsstufen


Wein wird anhand seiner Qualität in

verschiedene Qualitätsstufen eingeteilt.

Die wichtigsten Faktoren sind Herkunft,Methode des Ausbaus und die

Weinbereitung.


Die EU-Weinmarktordnung kennt folgende

Bezeichnungen:

Wein mit geschützter geografischer Angabe.

Darunter zählt Landwein.

Wein mit geschützter Ursprungsangabe.

Darunter fällt Qualitätswein und Prädikatswein.


Landwein hat keinen besonderen Schutz und

kann auch kleine Weinfehlet aufweisen.


Für Qualitätswein ist wichtig der Höchstertrag, Mindestgrenze bei Mostgewicht und Stockdienste.


6. Welcher Wein zu welchem Essen ?


Hier sind seit jeher die Weinfachleute unterschiedlicher Meinung.


Es gilt trotzdem:

Zu rotem Fleisch eher Rotwein.

Zu hellem Fleisch wie Geflügel eher Weißwein.Auch zu Fisch bietet sich

Weißwein an.

Bei Käse kann sowohl Weißwein wie Rotwein

trinken.Hier zu mildem Käse eher Weißwein.

Auch Auslesen passen dazu.

Bei kräftigem Käse eher ein säurearmet

Rotwein.


7. Weinausbau


Ein guter Wein ist wie ein Mosaik.


Es werden viele Faktoren zusammengefügt.


Ausbau bedeutet alle kellerwirtschaftlichen

Arbeiten in der Zeitspanne zwischen Ende der Gärung und dem Füllen eines Weines.


8. Weingläser


Mit einem passenden Weinglas entfalten die

Weine ihre ganze Aromen.


Es gibt typische Arten von hochwertigen

Gläsern.

Ein Probierglas macht da den Anfang.


Rotweingläser sind grösser.Mehr ballonartig.

Weißweingläser eher hochstielig und dünnwandiger.

Dazu Sektgläser. Sektschalen sind out.


Auch ein Dekanter sollte man für hochwertige Rotweine besitzen.



9. Dekantieren wann ?


Idealerweise sollte man ältere Weine vor

Dem Ausschenken dekantieren.

Am besten einige Stunden vorher.

Hier kann sich der vorhandene Bodensatz

komplett absetzen.


10. Kork und Schraubverschluss


Immer mehr Weinflaschen werden mit Schraubverschluss statt mit Kork

verschlossen.


Trotzdem ist der Kork immer noch

der favorisierte Weinverschluss weltweit.


Insbesondere hochwertige Rotweine werden

Weiterhin mit Kork verschlossen.




11.Was ist Wein ?


Wein ist ein Genussmitteln.


Es ist ein alkoholisches Getränk aus dem Saft

der Beeren einer Weinrebe.


Zur Herstellung von Wein gibt es ein

Weinrecht.

Wein besteht in der Regel zu 78 bis 85

Prozent aus Wasser.




12.Warum schwenkt man Wein im Glas?


Es wirkt "cool" Wein im Glas zu schwenken.


Es hat seinen Sinn.

Der Wein wird durch das schwenken

"oxygenieren".

Sobald Wein aus der Flasche eingeschenkt

wird, ist der Sauerstoff hilfreich.


Der Wein öffnet sich.

Wenn der Wein sich öffnet, wird er weicher und die Aromen treten hervor.


Durch das schwenken fügt man dem Wein

Sauerstoff bei.



13.Weintemperatur und Lagerung


Der ideale Temperaturbereich für die Weinlagerung liegt zwischen 7 und

18 Grad. Perfekt ist die Temperatur zwischen

12 und 13 Grad.


Wichtig ist eine Temperaturkonstanz sicher

Zu stellen.


14.Weineinkauf wo?


Weineinkauf liegt im Auge des Betrachters.


Am schönsten ist es Wein beim Erzeuger

zu kaufen.


Aber auch ein Einkauf im Fachhandel hat seinen Reiz.


15.Flaschengrößen