Internationales Sparklingwine (Fach) Symposium

Erstmalig hatte ich die Gelegenheit an diesem hochwertigen Symposium teilzunehmen.

 

Vielen Dank für die Einladung.

3. Internationales Sparklingfestival in der Villa Kennedy (Bild untenstehend mit Innenhof) in Frankfurt mit Sektpräsentation der internationalen Größen des Schaumweins und Fachsymposium

Vermerk: Es wurden Bilder von Hans Jürgen Burkard  mitverwendet...... Offiziell von Sparkling Gerhild Burkard

Beim 3.Internationalen Sparkling Festival am 3. Juni 2019 traf sich die Schaumweinszene.

 

Hier präsentierten erneut nahezu 70 Hersteller der namhaftesten Spitzenwinzer eine einmalige Auswahl von über 160 traditionell hergestellten Schaumweinen. Die Aussteller kamen aus Deutschland, England, Frankreich (Crémant und Champagner), Italien (Alto Adige, Franciacorta,Trentodoc), Luxemburg, Portugal, Österreich, Slowenien, Spanien und Südafrika zur Verkostung.

 

Diese Vielfalt hochwertiger Schaumweine mit 67 Produzenten an einem Ort gibt es nur beim InternationalenSparklingfestival.

 

 

Die Fachvorträge (Fachsymposium) der Verkostung mit Herstellern von Sekten aus verschiedenen Ländern war sehr informativ.

 

Hier konnte man zu jedem Land die speziellen Begriffe, Bodenbeschaffenheiten und Weinsorten genauer kennen lernen sowie den Ausbau nach verschiedenen Methoden.

 

Auch die Vertriebswege wurden aufgezeigt und die Problematik zu den grossen Sektherstellern.

 

Die unterschiedlichen Besteuerungen in den einzelnen Ländern wurden beleuchtet und die Vor-/ u. Nachteile für das jeweilige Land dargelegt.

 

Sehr interessant war der Vortrag von Dr. Matthias Schmitt (Uni Geisenheim).

Er berichtete über die Schaumweinproduktion im Spannungsfeld des Klimawandels

 

Zum Abschluss konnten die Teilnehmer Fragen stellen und somit den Fachleuten auf der Bühne noch so manches entlocken.

 

 

                                                  Bild oben: Veranstalterin Frau Dipl.Ing. Gerhild Burkard

                                                  Fachlich hervorragend die Berichterstattung von Volker Raumland.

Untenstehend die Fachleute zu den einzelnen Vorträgen und zum Fragenkatalog der Zuhörer.

Untenstehend das Gesamtbild aller Aussteller vor der Eröffnung der Probe.

 

Es war nicht möglich alle Aussteller einzeln zu besuchen und aufzulisten.

 

Daher eine kleine Auflistung mit Bildern und Text folgend.

 

Aus Deutschland waren überraschend junge Namen vorgestellt.

 

Darunter Nico Brandner von Griesel Sekt aus Bensheim an der Bergstrasse.

Ein junges Sektgut in alten Kellern. Ich kenne das Sektgut seit der Eröffnung wo ich zugegen war und verfolge den rasanten Aufstieg mit Freude.

Alle Sekte sind mindestens 16 Monate aufwärts auf der Hefe.  Top Produkte.

 

Auch die Familie Krack aus Deidesheim war vertreten. Ein junger Betrieb die besonders mit ihrem Sekt "Freundeskreis" ein sehr hochwertiges Produkt vorstellten. Ein Cuvée mit 36 Monaten Hefelager aus Spätburgunder und Chardonnay.

 

Bekannt seit Jahren für hochwertige Bioweine war auch Vincent Eymann aus Gönnheim/Pfalz mit seinen Sekten vertreten.

 

Die Familie Winterling aus Niederkirchen ist seit Jahren ein Garant für beste Cremant aus der Pfalz. Toll der 2017er Pinot Rose Brut.Schön pastellrosafarben. Intensiv der Duft nach Hagebutte und Kräutern.

 

 

Herausragend auch die Sekte von "Frank John" aus Neustadt/Königsbach. Rieslingsekte von höchster Qualität mit mindestens 36 monatigem Hefelager. Hier ist ein sehr filigrantes Rieslingaroma vorhanden mit einer feinen Perlage die die nuancenreiche Miniralität unterstreicht.

 

Die grösseren Deutschen Sekthersteller wie Raumland, Vaux und Reichsrat von Buhl erwähne ich hier nicht im einzelnen.

Die Produkte sind einer grossen Käuferschicht bekannt, obwohl ich selbst ein begeisterter Käufer von Raumland Sekten bin.

 

Sehr interessant waren die Produkte aus Italien mit den grossen Namen wie "Ferrari" die einen 10 Jahre alten Sekt zur Probe ausschenkten.

 

Aus Spanien im Nordosten kam die Gruppe Corpinnat die ausschließlich biologischen Ausbau betreibt.

Dazu kam der klassische Cava.

 

Sehr schöne Crémants kamen aus dem Elsass zur Probe. Hier kam Nicolas Anstotz mit seinen Bioprodukten gut an.

 

Absolut unbekannt waren mir die Crémants aus Luxemburg. Sie sind zum Teil im Holz ausgebaut. Dies war sehr interessant.

Allerdings aufgrund der Stückzahlen auf dem deutschen Markt kaum vorhanden.

 

Die Sparklings aus England sind sehr hochwertig. Aber arg säurebetont und gradlinig kamen die rüber. 

 

Die Schaumweine aus Slowenien und aus Südafrika waren sehr interessant. Slowenien hat Chardonnay und Pinot Noir im Ausbau. Aber auch die autochthone Rebsorte Rumeni Plavec.

Man muß die Schaumweine mal probieren. Aber einen großen Markt in Deutschland kann man hier nicht erwarten.

 

Südafrika strengt sich an in der Qualität eine Verbesserung.zu erreichen. Die Cuvées waren überwiegend aus Chardonnay und Pinot Noir.

 

Allerdings ist der Export aus Südafrika so gering, dass die Weine auf dem deutschen Markt kaum in Erscheinung treten.

 

Österreich hatte mehrere Aussteller vor Ort. Interessant fand ich die Rebsorte Grüner Veltliner aus dem Haus Schlumberger.

Klinger aus der Steiermark zeigte den Ausbau mit reinsortigem Sauvignon.

 

Zum Abschluss waren dann die Klassiker aus Frankreich angesagt. Absolut Top war auch das Haus Louis Roederer vertreten.

 

Dazu die kleinen Winzerchampagner, die aufgrund der interessanten Preise hier in Deutschland sicher einen Markt haben.

Viel Qualität steckt in den einzelnen Produkten der kleinen Hersteller.

 

 

                                    Vermerk : Untenstehend sind drei Bilder von Markus Hebgen mitverwendet.

Eine Top Veranstaltung in einem sehr schönen Rahmen.

Alle die mit Sekt arbeiten oder auch nur gerne Sekt und Champagner trinken, sollten diese Messe auf jeden Fall besuchen.

Die Vielfalt und die hochwertigen Produkte, findet man auf keiner Messe in Deutschland vereint in einem Raum.

 

Veranstalterin: Dipl.Ing. Gerhild Burkard, Köln  

Vermerk: Es wurden Bilder von Hans Jürgen Burkhard mitverwendet / Offiziell von Sparkling Gerhild Burkard