Winzergrillen 5.November 2017 München

Gemeinsam für die Pfalz und den Pfälzer Wein

20 kreative, junge Weinmacher – 1 Projekt: Generation Pfalz

„Generation Pfalz“ – das sind 20 junge Winzerinnen und Winzer unter 40 Jahren,  die es sich zur Aufgabe gemacht haben, ein Jahr lang deutschlandweit die Lust auf den Pfälzer Wein und die Pfalz zu wecken. Ob in Hamburg, Berlin, München oder Köln – die Mitglieder der „Generation Pfalz“ stellen den Pfälzer Wein überall in Deutschland vor und sorgen für frischen Wind in der Weinszene. Ausgewählt durch eine sechsköpfige Fachjury unter dem Vorsitz des renommierten Sommeliers Peer Holm können sich die 20 Winzerinnen und Winzer beweisen und neue Erfahrungen sammeln. Gesucht werden junge Weinmacherinnen und Weinmacher, die mit Engagement, Herzblut und Sachverstand in ihren Betrieben arbeiten und dort maßgeblich an der Weinproduktion beteiligt sind. Denn wer könnte besser für den Pfälzer Wein werben als diejenigen, die ihr Lieblingsprodukt Tag für Tag mit größter Sorgfalt – von der Traube bis zum fertigen Wein – begleiten?

 

 

Auf Einladung von Culinarium Bavaricum folgte ich am 5. November der Einladung in München zur Eventlocation

Oberanger Theater.

 

Zwölf Winter aus dem Zusammenschluss "Generation Pfalz" waren vor Ort und luden zum probieren ein.

 

Die Firma Catering Speeter aus Hettenleidelheim/Pfalz hatte einiges auf den Grill gelegt und man konnte zwischen den Proben immer wieder Pfälzer Spezialitäten wie Kastaniensaumagen oder gebackene Blutwurst geniessen.

Auch tolle Fleischvariationen (Roastbeef und T-Bonesteak) wurden mit Salaten angeboten.

 

Die Weingüter

 

Andres aus Deidesheim

Weingut Karlheinz Becker aus Heuchelheim-Klingen

Weingut Berdolt-Reif & Nett aus NW-Dttweiler

Weingut Langenwalter aus Weisenheim am Sand

Weingut Margarethenhof aus Forst

Stiftsweingut Frank Meyer aus Gleiszellen-Gleishorbach

Weingut Stefan Meyer aus Rhodt

Weingut Stefan Reinhardt aus Niederkirchen

Weingut Scheuermann aus Niederkirchen

Weingut Seckinger aus Niederkirchen

Weingut Graf von Weyher aus Weyher

sowie

Weingut Wolf aus Birkweiler

 

waren vor Ort persönlich vertreten.

 

Neben der bekannt guten Qualität der Weine aus dem Weingut NETT in NW-Duttweiler, waren für mich die angebotenen Weine des Weingutes Wolf aus Birkweiler herausragend.

 

Insbesondere die beiden Weißburgunder (Birkweiler Mandelberg und Birkweiler Kastanienbusch) von Wolf sind besonders zu empfehlen.

 

Das Weingut Margarethenhof (Fam. Lucas) aus Forst beeindruckt mit seinen Rieslinge. Insbesondere die Weine Forster Ungeheuer und Forster Pechstein sind Weine mit einer Qualität in einem unschlagbaren Angebot an Preis-/u. Leistungsverhältnis. Dieses Weingut sollte man unbedingt im "Auge" behalten.

 

Hier kommt eine gut ausgebildete junge Mannschaft nach und von diesen Erzeugnissen wird man noch manches hören.

 

Als Aufsteiger sehe ich die Weingüter Scheuermann, Reinhardt und Seckinger aus Niederkirchen.

 

Alle drei sind junge Weinmacher die neue Wege mit der Weinerzeugung gehen und die Vermarktung auch über die Schiene Gutsweine , Ortsweine und Lagenweine gehen.

 

Die Betriebe bezeichnen sich als naturverbunden und arbeiten nachhaltig mit Ressourcen schonenden Produktionsmethoden.

 

Das Weingut Lukas Reinhardt nennt sich auch "vinum meum" und hat einen tollen Banc et noir -Brut nature- Sekt im Angebot.

Der Grundwein hierfür wurde von Hand gelesen und drei Monate im Holzfass ausgebaut.

 

Die Versektung erfolgte dann mit der traditionellen Flaschengärung und erst nach 18 Monaten wurde die erste Charge degogiert.

 

Im Mund entfalten sich neben der feinperligen Spritzigkeit kräftige Aromen von Äpfel und Birnen,

 

 

Diese Verkaufsmesse ist eine gelungene Veranstaltung mitten in München und absolut für alle Endverbraucher zu empfehlen.