Der Pfälzer sagt nicht DURST.....              "Dorscht ist schlimmer als Heimweh"

 

Am Mittwoch, den 23.03.2016 hatte ich die Gelegenheit im Rahmen eines Stammitsches der Neustadter Weinfreunde den "Garagenwinzer" Andreas Durst kennen zu lernen.

 

Seine Weine kannte ich zum Teil schon von einer Probe in der "KorkBar" in München wo Marion Bruckner die Weine im Ausschank und verkauf hat.

 

Locker wie wenn er gerade aus dem "Wingert" kommt nahm er an unserem Stammtisch Platz.

 

Es war ein interessanter Abend mit seinen Weinen.

 

Man merkt wie da jemand mit dem Wein lebt und sich wohl fühlt in den Weinbergen zu arbeiten und zu sehen was daraus entstehen kann.

 

Auch mal Lehrgeld zahlen wo ein Wein einfach nichts wird wie er sagte.

 

Erstmalig probierte ich einen Wein aus Erzeugnissen von der Pfalz und Rheinhessen als Cuvee ausgebaut.

 

Er arbeitet viel mit "Landwein" und hat daher natürlich mehr "Spielraum" und Freiheiten.

 

Abschluss Uralte Reben über 100 jährige Portugieserreben.Sylvaner und der Portugieser waren für mich herausragend.

 

 

Zum Abschluss noch zwei Fläschchen gekauft und in den Keller gelegt um in Ruhe noch mal zu probieren.