"LIMIT "         Frank Schäfer

Anlässlich der Vorstellung seiner eigenen Linie “ LIMIT eine von……” im elterlichen Weingut in Neustadt-Mußbach, meine Eindrücke der Weine von Frank Schäfer.


Das Weingut Schäfer ist mir seit Jahren gut bekannt. Der Vater Axel Schäfer (seit jeher der Mann mit Hut) ist Winzermeister und mit mir seit langen Jahren in der Weinbruderschaft der Pfalz. Wir Weinbrüder kommen jährlich einmal in das Weingut und kennen somit die Palette im Angebot.


Frank, der Sohn hat nun eine eigene Linie kreiert. Die Möglichkeit wurde ihm gegeben da das Weingut die Weinbergsfläche des Weingutes Kaub übernahm und auch im dortigen Anwesen eine Halle dazupachten konnte.


Nun zu den Weinen:


Alle sind mit hochwertigen Korken verschlossen und nach dem Design von der Fa. Meomix aus Duttweiler ausgestattet.


2014 Weißburgunder trocken Haardter Herzog 0,75l
Nase: Reife, gelbe Früchte, etwas kräutrig, nussig.
Gaumen: cremig, kräftig mit einer schönen Länge

Handlese, auf den Punkt gereiftes Lesegut, der Most wurde nach zweistündiger Maischestandzeit 18 Tage bei 16° kontrolliert im Edelstahl vergoren. Nach fünf Monten auf der Vollhefe wurde dieser Wein mit 8% Anteil Grauburgunder im amerikanischen Barrique Ende April 2015 abgefüllt.
Alk. 13,5%
Preis ab Hof 12€


2014 Grauburgunder trocken Haardter Herzog 0,75l
Nase: frische Limetten und Vanilleetöne , nussig
Gaumen: etwas Maggiekraut, kräutrig , cremig, tiefgründig

Handlese, 25 Jahre alte Weinstöcke, nach 5 Stunden Maischestandzeit und 14 Stunden absetzen, wurde der Most 16 Tage kalt vergoren. Für den Feinschliff sorgen 16 % Anteil für 5 Monate im Barrique, amerikanische Eiche.
Alk. 14%
Preis ab Hof 14€


2014 Riesling trocken Alte Reben 0,75l
Nase: Limette, Grapefruit, Pfirsich, Nektarine
Gaumen: lebendig, mineralisch, fruchtig, feine Säure

Gewachsen auf gehaltvollem Lehm-Lössboden in der Gewanne “ Dreißigmorgen”.
Der Wein wurde über Monate sich selbst überlassen, ganz ohne Zutun und Aufrühren. Dadurch hat er den eigenen Charakter entwickelt.
Alk. 13%
Preis ab Hof 12€


2014 Riesling trocken Haardter Herrenletten 0,75l
Nase: Feuerstein, Mandarine, Pfirsich
Gaumen: tolle Mineralität, feines Säurespiel, komplex

100% gesundes Handlesegut Ende September 2013. Spontanvergärung einer Partie des Mostes und 2 Stunden Maischestandzeit machen diesen Herrenletten individuell. Getoppt von 5 Monaten Lagerung auf der Vollhefe.
Alk. 13%
Preis ab Hof 15€


2012 Spätburgunder trocken Gimmeldinger Mandelgarten 0,75l
Nase: animierende Holz-Vanille-Röstaromen, Pflaume, Heidelbeere, Schwarzkirsche, dunkle Schokolade
Mund: Extraktdicht, Struktur, noch leicht spürbare Gerbstoffe

Zweierlei Barriques aus amerikanischer und französischer Eiche wurden verwendet und miteinander verschnitten.
Die Fässer wurden spundvoll gemacht, monatelang sich selbst überlassen, ohne Zutun und Aufrühren. Ungefiltert und nicht gepumpt.
Alk. 13,5%
Preis ab Hof 20€


Fazit:

Hier geht ein junger Winzer seinen eigenen Weg mit hochwertig gut ausgebauten Weinen.


Mir haben der Weißburgunder und der Riesling Alte Reben am besten geschmeckt.


Ich bin skeptisch ob die sicherlich hochwertigen Korken in ein paar Jahren noch mit Ausnahme beim Spätburgunder verwendet werden.


Meine Erfahrung und Gespräche mit Sommeliers in der gehoben Gastronomie zeigen, dass auch dort der Schraubverschluss voll angekommen ist.


Die Einstiegspreise sind mutig und können durch ein gut florierendes Weingut im "Rücken" sicherlich so zu Recht verlangt werden.


Ob seine Zielgruppe, die gehobene Gastronomie darauf anspringt wird man sehen.


Ich wünsche dem jungen Winzer alles Gute für die Zukunft und werde ihn mit Sicherheit ab und zu mal besuchen sowie seine Weine bei befreundeten Gastronomen kundtun.