Chenin Blanc                                             Neu in der Pfalz im Anbau

Chenin Blanc könnte die nächste Erfolgsstory in der deutschen Weinszene werden.

Oliver Zeter in der Pfalz legt schon mal eine Messlatte auf mit einem bemerkenswerten Jungfernertrag.


Diese Sorte könnte in Deutschland eine neue Heimat finden.


Dazu fand ich noch einen weiteren Erzeuger.


Das Weingut Schreieck in St. Martin hat den Wein schon im zweiten Jahr auf dem Markt.


Da bietet sich nun ein direkter Vergleich an.


Weinprobe / Vergleichsprobe mit meinem Weinbruder Piet aus Holland.

In Frankreich kommt die Rebsorte hautpsächlich in Vouvray vor. Der Ort ist bekannt für seinen Weinbau, vor allem mit der hochwertigen Rebsorte Chenin Blanc, die manche dem Riesling für ebenbürtig ansehen.



Probenvergleich:

 

1. Zeter

 

Der Wein kommt mit charmantem Grüngelb und hellen, strohgelben Reflexen ins Glas. In der Nase zeigen sich filigrane Noten von Pfirsichen, gelben Äpfeln, Orangenschale und Grapefruit. Zart geröstete Haselnuss, und ein Hauch Eichenholz und Vanille.

Am Gaumen ist der Oliver Zeter Chenin Blanc "Tonneau" kraftvoll, seidig, sehr gut strukturiert und mit einer feinen Balance aus Fülle, Extrakt und Fruchtsäure ausgestattet. Mineralische Noten und Fruchtnuancen klingen Hand in Hand im Nachhall.

 

2. Schreieck

 

 

Viel Apfel, Birne und ein bisschenNuss und Quitte in der Nase.

Dann am Gaumen unglaublich tolle Frische mit totalem Sortenaroma.

Echt toll. Viel Trinkspass.


FAZIT:

 

Beide Weine sehr ansprechend und doch grundverschieden ausgebaut.

 

Mir selbst kommt der Zeter besser rüber.

 

Ich denke beide verkaufen sich gut und finden schnell Liebhaber auf dem Markt.

 

Man beachte den Preisunterschied von über 12 Euro im EK zwischen Schreieck und Zeter.

 

Hier sortiert sich schon vorab die Käuferschicht.

 

Herrlich............Zum Wohl die Pfalz !